Online Atomuhr - Jahreskalender

Klavierstimmer Klavierbauer Klavier Piano Berlin
Helmuth Longerich 122.png Helmuth Longerich 115.png Helmuth Longerich 121.png Helmuth Longerich 117.png Helmuth Longerich 116.png Helmuth Longerich 099.png Helmuth Longerich 098.png Helmuth Longerich 120.png

HELMUTH LONGERICH
Helmuth-Longerich-119.png      Helmuth Longerich 118.png
+49 179 363 56 87

Stimmplan mit rechtsdrehendem Quintenzirkel
Helmuth-Longerich-72.png
Helmuth Longerich 47.gif Helmuth Longerich 47.gif


Aufgrund meiner autodidaktischen Vorentwicklung zum Klavierstimmer nach Gehör, stimme ich den Quintenzirkel rechtsdrehend a-e-h-fis-cis.usw. Die meisten gelernten Klaviertstimmer stimmen den Quintenzirkel lingsdrehend a-d-g-c-f.usw. aufgrund der dadurch möglichen Oktavkontrolle am Anfang a-d-a = 1,01 Schwebunen/pro sec. bei a 440 Hz. Es war mir lange ein Rätsel, warum ich mich nicht auf die normale schulische Stimmrichtung umstellen konnte. Der eigentliche Grund ist, das tatsächlich zwei verschiedene Höreindrücke bei den unterschiedlichen Methoden entstehen. Bei meiner Richtung wird der Stimmton tiefer als rein gestimmt, was vorteilhafter für das Zwicken ist und beim Überhöhen eine geringere Abweichung hat, als bei der umgekehrten Methode, bei welcher der Stimmton höher als rein gestimmt wird. Gelernte Stimmer müssen den Stimmplan deshalb in ihrer umgekehrten Richtung linksdrehend lernen. Anfänger sollen ihn rechtsdrehend lernen, weil sie in der Regel stabilere Stimmungen erzielen. In einer temperierten Stimmung bedeutet Timbre das Schwebungsvibrato stärker verstimmter Intervalle, die sich in deren Obertönen bilden. Es ist eine sehr verbreitete Ansicht,die meisten Stimmer hören das Timbre nicht, sogar Stimmer mit absolutem Gehör sind darunter, die das Timbre nicht hören. Die Frage ist, ob sich diese Stimmer die Intervalle, die das Timbre haben, überhaupt anhören. Durch Gehörbildung ist es durchaus denkbar, das Timbre hören zu lernen. Vielfach wird die Behauptung aufgestellt, die Obertonreihe mache verrückt. Meine Antwort ist: Dann bin ich gerade mal um einen Oberton verrückter als der Quinten- und Quartenstimmer, der bis zum 4. Oberton hört,da ich auch den 5. Oberton noch höre. Man kann schliesslich auch glauben, die Erde sei eine Scheibe. Die Obertonreihe gehört zum mathematischen Naturgesetz eines jeden natürlichen Tones. Messgeräte und Stimmprogramme erzielen nie so gute Stimmergebnisse, (auch wenn sie genau messen) wie ein Stimmer nach Gehör, der mit Gefühl und Töne vergleichend stimmt. Stimmer nach Gehör können Intoneure werden, auch bringt das Zwicken nach Gehör das Instrument schneller auf den Ton.

Helmuth Longerich 080.png
Helmuth Longerich 47.gif Helmuth Longerich 58.gif


Helmuth Longerich 095.png
Helmuth Longerich 47.gif Helmuth Longerich 58.gif

Helmuth Longerich 087.png
Helmuth Longerich 47.gif Helmuth Longerich 58.gif
Helmuth Longerich 138.png
Helmuth Longerich 47.gif Helmuth Longerich 58.gif

Helmuth Longerich 096.png
Helmuth Longerich 47.gif Helmuth Longerich 58.gif

HELMUTH LONGERICH
+49 179 363 56 87